saudade.
  Startseite
  Über...
  Rêverie
  I adore...
  I dislike...
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/mimi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tagnacht

Die sterbende Herbstsonne stürzt sich ins Meer und ihr Blut färbt die Wasseroberfläche rotgolden.
Der Tag ist tod, an seinem Sterbebett kniet die Nacht und hält seine Hand. Abschied, mein Freund, Abschied.
Nimmer kehren diese Stunden zurück im Leben, sie verwandeln sich in Geschichte und gliedern sich in die Kapitel eines jeden Lebensbuches ein.
Willkommen im Leben, das ist der Anfang vom Ende - fühlst du es auch in deinem Brustkorb p-pochen, p-pochen, p-pochen? Spürst du die Hitze in deinen Venen und tragen dich deine kräftigen Lungenflügel in andere Welten?
Questa è la mia vita, benvenuti. Gezeichnet von Hoffnung, dieser nutzlosen Eigenschaft, trette ich an, den Weg durch meine eigene Geschichte. Leidenschaften, so tief wie der kälteste Ozean, beherbergt meine Cardia, der Knotenpunkt meiner Motionen und Emotionen.

"Ich habe deine Seele zum Tanz erweckt und dafür hast du meine Lippen mit herber Leidenschaft gestillt.
In der Kälte wärmtest du mich und in der Wärme ergebten wir uns der Hitze - du aus dem Süden und ich aus dem Norden verschmolzen wir zum Kernpunkt aller Energien, wir waren Gold, wir waren Holz, Wasser, Feuer und Erde. Wir waren auch der Tanz der Sterne, das Reigen der Wellen und der Kampf der Winde.
Wir haben getauscht und genommen, gegeben und bekommen, an unserer Tauschbörse der Gefühle.
Aber etwas, mein Freund, hast du mitgenommen, dass ich lieber hätte behalten wollen und auch hast du mir etwas gegeben, was ich nun nicht bei mir haben möchte.
Wieso hast du um mein Herz einen Strang gebunden und aus meiner Brust gerissen und es mit dir genommen, fast Eintausen Kilometer in den mediteranen Süden? Wie soll ich dich und meinen Lebensball finden und erreichen und wie werde ich dein Präsent, die nicht sterbende Hoffnung, wieder los? Oh, hätte ich mich dir da nicht hingegeben, hätte ich meinen Körper und meine Seele damals unter deinen abgöttischen Fingern weggezogen und deinen Küssen widerstanden, ich wäre nicht hier und erwartete jeden Tagesanbruch als neuen Hoffnungsfunken für ein wenig Information."
10.9.07 21:14
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung